suedstadt_IV

"Zum Verklärten Christus"

Die Messdiener im Gemeindeleben

Ministrant sein ist mehr als nur Dienen, aber aus dem Dienen heraus gestaltet sich so etwas wie Gemeinsamkeit, Glaubensleben und Freude.

Den aktuellen Ministrantenplan könnt Ihr hier downloaden und damit natürlich bei Terminschwierigkeiten gezielt nach Vertretung suchen, denn die Priester sind auf Euch angewiesen am Altar.

Mittendrin statt nur dabei!

In (fast) jedem Gottesdienst stehen sie mit im Altarraum und assistieren dem Priester. Aber das Messdienerleben besteht natürlich noch aus viel mehr, "als nur" dem Dienst am Altar ...

Die Ministranten in unserer Kirchengemeinde "Zum Verklärten Christus" sind ein bunter "Haufen" von ca. 20 Jungen und Mädchen, die größtenteils direkt nach der Erstkommunion als Messdiener oder Messdienerin ihren "Dienst" angefangen haben.

Die Ausbildung zum Messdiener erhält man nach der Erstkommunion. Kinder, die Spaß am Dienst in der Kirche haben und gerne mit andern Kindern und Jugendliche spannende Fahrten und lustige Events (z.B. Pizzaessen vor Weihnachten) erleben wollen, können sich gerne zum Messdienerunterricht anmelden. Man sollte also mind. 9 Jahre alt sein und die hl. Kommunion schon empfangen dürfen. Darüber hinaus gibt es keine Grenzen. Auch "Quereinsteiger" sind im ganzen Jahr über "Herzlich Willkommen" und dürfen mit üben. Die Einführung erfolgt dann offiziell in einer Messe, in der ihr, der Gemeinde vorgestellt werdet.

Wir würden uns freuen, wenn wir DICH bald bei uns begrüßen dürfen!


Messdienertreffen

Pfarrgemeinderat bietet regelmäßige Gruppenstunden an

Der Pfarrgemeinderat möchte sich besonders auch um die Belange der Messdiener und Messdienerinnen unserer Pfarrgemeinde kümmern.

Regelmäßige Treffen, sogenannte Messdienerstunden, werden angeboten. Sie sollen für vielfältige Aktivitäten genutzt werden, z. B. für Spiele, kurze Ausflüge, usw. und auf jeden Fall mit einem hohen Spaßfaktor versehen sein.
Diese Treffen können aber auch zum Üben von besonderen Gottesdiensten genutzt werden.

Die Messdiener und Messdienerinnen dürfen aber auch gerne eigene Ideen zur Gestaltung einbringen. Und neue Gesichter sind ebenfalls herzlich willkommen.